16. Benefizkonzert im El Andaluz: Musikkapelle Rust erspielt 1348,70 Euro für den Verein "einfach helfen"

Was den Mailändern die Scala, ist der Ruster Musikkapelle am zweiten Adventssonntag die Lobby des Hotel El Andaluz: Zum 16. Mal fand dort das Benefizkonzert des Blasorchesters statt. Das besondere Ambiente kommt durch die drei Etagen Zuschauerränge im Quadrat. Das Publikum in den „Logen“ kann dem Orchester praktisch in die Noten schauen. Genau 1348,70 Euro erspielten die Musikerinnen und Musiker bei ihrem Benefizkonzert für den Verein „einfach helfen“ und diesen Betrag übergab die Vorstandsschaft gleich nach dem Konzert an die Vorsitzende Mauritia Mack.

In diesem Jahr engagierte sich die Musikkapelle für den Verein „einfach helfen“, der im Jahr 2008 gegründet wurde. Über 100 Familien und Einzelschicksale werden jährlich von dem Verein betreut, so die Vorsitzende Mauritia Mack im Rahmen des Konzertes. Nomen est omen: Der Name des Vereines ist Programm und Intention zugleich. Man wolle schnell und unkompliziert den betroffenen Menschen helfen, die durch Krankheit und andere Schicksalsschläge in Not geraten sind. Als aktuelles Beispiel nannte Mauritia Mack eine Familie mit deinem blinden und schwerbehinderten Kind, die Mutter ist inzwischen schwer an Krebs erkrankt, ein klarer Fall für schnelle Hilfe. Mauritia Mack freute sich über den guten Besuch und dankte allen Spendern im Vorfeld für ihre Unterstützung.
Das festliche Programm wurde vom Jugendorchester mit Dirigent Sandor Szolt eröffnet. Die Jungmusiker glänzten mit Filmmelodien von John Williams aus den Kassenschlagern Indiana Jones, Jurassic Park oder Schindlers Liste. Nach der Begrüßung durch den zweiten Vorsitzenden Joachim Schwörer, ging es sehr gefühlvoll mit „The Rose“ und rhythmisch mit dem „Soul Bosanova“ weiter. Das Benefizkonzert ist auch jährlich der passende Rahmen für die Übergabe der Leistungsabzeichen. Jugendleiterin Ute Ganter konnte an Jana Becker (Klarinette) das silberne Musikerleistungsabzeichen überreichen, das sie mit viel Engagement absolviert hat.
Das „große“ Orchester mit Dirigent Xaver Meier zeichnete sich durch ein buntes Programm aus, das für jeden Geschmack etwas bot: Von den James-Bond-Melodien der letzten Jahrzehnte über ein grandioses Es-Saxophon-Solo von Isabel Ruff bei der „Saxophon Rhapsody“ bis hin zu einem gekonnten Gesangsvortrag von Elisa Weber mit „Colours of the wind“ aus dem Disney-Film „Pocahontas“. Da durfte auch eine Hommage an den Altmeister der Filmmusik, Ennio Morricone nicht fehlen: Mit den Klängen aus „Der Profi“ hatte man einen Film von Luc Besson ausgewählt, der mit seinem Filmheld „Arthur“ ja bekanntlich eine neues Zuhause im Europa-Park gefunden hat.

Passend zur Weihnachtszeit hatte das Orchester „A Waxford Reverie“, ein klangvolles und liebliches Arrangement eines traditionellen irischen Weihnachtsliedes ausgesucht. Von einer einfachen musikalischen Aussage in den Holzbläsern baute sich das gesamte Blasorchester zu seiner gesamten Klangfülle auf.

Christiane Seiler führte auch in diesem Jahr unterhaltsam und gekonnt durch das musikalische Programm und zu diesem gehörten eben auch zwei typische Märsche für Blasmusik, die eigentlich bei keinem Konzert fehlen dürfen.

Vorsitzender Andreas Koch oblag es Dankensworte zu sprechen. Einen besonderen emotionalen Dank sprach der Vorsitzende dem Dirigenten Xaver Meier aus, der auch nach schwerer Krankheit den Taktstock fest in den Hand behält und engagiert weiter macht. Während der Vakanz hatte Andreas Lang mit der Kapelle auf das Benefizkonzert geprobt, dafür dankte der Vorsitzende auch besonders.