Besuch des Bundeswirtschaftsministers: Peter Altmaier zu WRO-Gesprächsrunde im Europa-Park

Roland Mack und Peter Altmaier vor dem Hotel „Krønasår“
Vor beeindruckender Kulisse: Peter Altmaier (3.v.l.) macht sich mit der Europa-Park Inhaberfamilie Mack einen Eindruck vom neuen Erlebnishotel „Krønasår“. Geschäftsführer Philipp P. Gross (2.v.l.) der Peter Gross Bau Holding GmbH aus St. Ingbert baut das sechste Themenhotel.
Jürgen, Roland und Michael Mack (v.l.n.r.) begrüßen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (3.v.l.) im Hotel „Santa Isabel“.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, hat am Dienstag, dem 04. September 2018, Deutschlands größten Freizeitpark besucht. Im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) sprach Altmaier als Ehrengast im Refectorium des Hotels „Santa Isabel“ über die Bedeutung des industriestärksten Landkreises am Oberrhein. Im Gespräch mit dem Europa-Park Inhaber Dr.-Ing. h.c. Roland Mack zeigte sich der Bundeswirtschaftsminister beeindruckt von den Zukunftsplänen des Familienunternehmens und der neuen Wasserwelt „Rulantica“.

Am Dienstag, dem 04. September, war Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Gast der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO), die im Europa-Park tagte. Der Politiker leitet seit März 2018 das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und erläuterte als Keynote-Speaker die große Bedeutung der Zusammenarbeit aller Beteiligten unter dem Dach der WRO, um gemeinsam den florierenden Wirtschaftsstandort zu fördern.

Auch von Deutschlands größtem Freizeitpark war Altmaier angetan: „Im familiengeführten Europa-Park entsteht derzeit mit ‚Rulantica‘ eine der größten Wasserwelten Europas. Ein beeindruckendes Projekt, das zeigt wie kreativ und innovativ Familienunternehmen in Deutschland sind. Die Investition in das Großprojekt schafft neue Arbeitsplätze in der Region und steigert die Attraktivität des Europa-Parks nochmals für Besucherinnen und Besucher aus nah und fern.“

Der Europa-Park ist mit über 5,6 Millionen Besuchern der Tourismusmagnet der Region und mit über 3.800 Mitarbeitern auch einer der größten Arbeitgeber im Landkreis. Wie in der Vergangenheit realisiert das Familienunternehmen das Großprojekt eigenständig und verzichtet auf die Verwendung staatlicher Fördermittel. Europa-Park Inhaber Roland Mack: „Die Erweiterung unseres Gesamtangebotes und die Verwirklichung dieser einzigartigen Wasser-Erlebniswelt sind ein wichtiger Schritt zur Standortsicherung. Wir können uns keinen Stillstand erlauben, wenn die Region für Gäste mit weiterer Anreise attraktiv bleiben soll. Dieses Leuchtturmprojekt setzt aber nicht nur positive Impulse für die touristische Entwicklung, sondern schafft zugleich 550 neue Arbeitsplätze und steigert den Freizeitwert für die Einwohner.“

Die spektakuläre, 450.000 Quadratmeter große Erlebniswelt rund um das Thema Wasser sowie das sechste Themenhotel werden voraussichtlich 2019 eröffnet.

error: Content is protected !!