Schnäppchenjagd für den guten Zweck


Dort wo in der Europa-Park-Gärtnerei üblicherweise Zitronen- oder Olivenbäume stehen, konnte man am Wochenende kleine Schätze bewundern und kaufen: Der Förderverein Santa Isabel hatte zum caritativen Flohmarkt gerufen und sehr viele kamen: Mehr als 2500 Menschen werden es wohl gewesen sein, die am Samstag und Sonntag an den Flohmarkttischen entlang flanierten und zugunsten des guten Zwecks feilschten, kauften oder sich einfach nur zum Kaffee trafen. Bei seiner dritten Auflage gehört der Flohmarkt, der von Marianne Mack initiiert wurde, sicherlich zu den größten Indoor-Flohmärkten in der Region. Auf rund 2000 Quadratmetern in drei Gewächshäusern wurde alles verkauft, was dazu gehört: Nippes, Kleidung, Möbel, alte Schallplatten, Bücher und Kleinigkeiten, die auf dem Dachboden oder Keller längst in Vergessenheit geraten waren. Der Flohmarkt hat noch eine weitere Besonderheit. Die Interessierten von zwei ehemaligen Ministern bedient: Friedhelm Repnik leitete als umtriebiger Verkäufer die Möbelabteilung und Gerdi Staiblin stand bei Geschirr und Porzellan mit Rat und Tat zur Seite. Während in einer Halle das Team vom Förderverein die gespendeten Artikel verkaufte, war in der zweiten Halle der Platz für die vielen anderen Anbietern, die zugunsten der guten Sache ihr Standgeld entrichtet hatten.
Vor dem Handel steht allerdings das Sortieren: Seit Montag waren die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer damit beschäftigt die gespendeten Artikel zu sichten, zu kategorisieren und verkaufsaktiv in Szene zu setzen. Im Vorfeld der Veranstaltung und während den beiden Tagen waren fast 50 Personen im Einsatz, die ihre Freizeit für die Intention des Fördervereins opferten.
Im Eingangsbereich des Marktes wurde über den Verein selbst informiert. Eine kleine, alte, hölzerne Tafel – fast unscheinbar zwischen den Prospekten – brachte wohl das Anliegen aller Aktiven in wenigen Worten Lyrik zum Ausdruck: „Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu anderer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück“. Der Flohmarkt-Samstag litt unter den kalten Temperaturen, aber die strahlende Sonntagssonne sorgte für einen richtigen Run auf die Europa-Park-Gärtnerei. Obwohl am Samstag weniger Besucher da waren, war er doch der umsatzstärkste Tag. An beiden Tagen kamen fast 23 000 Euro zusammen, die der Verein für seine Arbeit dringend braucht. Inzwischen macht der Flohmarkt rund 50 Prozent des Geldes aus, das der Verein für andere Menschen erwirtschaftet. Die andere Hälfte wird aus der Vortragsreihe „Neue Perspektiven“ finanziert. Hinzu kommen noch viele Einzelspenden. Die Vorsitzende Marianne Mack strahlte am Sonntag mit der Herbstsonne um die Wette. Sie zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Erfolg der Veranstaltung. Noch am Sonntagabend beschloss sie mit ihrem Organisationsteam die Fortführung auch im kommenden Jahr.
Gut angenommen wurden die Aktionen, die den Rahmen für den Flohmarkt bildeten: Kürbisschnitzer, Kinderschminken, Karussell, Kasperletheater oder Luftballonmodellage zugunsten von hilfsbedürftigen Menschen. Ein besonderer Höhepunkt war die Modenschau mit Gebrauchtkleidern an beiden Tagen. Die Models zeigten die unterschiedliche Kreationen, für jedes Alter und jede Figur waren im Second-Hand-Bereich tolle Schnäppchen zu ergattern. Und bei manchem Gast wurde durch die Modenschau erst die Kauf- und Stöberlust so richtig geweckt.

FÖRDERVEREIN SANTA ISABEL

Der Förderverein Santa Isabel hat sich aus der Vortragsreihe von Marianne Mack entwickelt und wurde im Jahr 2008 gegründet. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Familien zu unterstützen, die unverschuldet in eine schwierige Lebenssituation geraten sind. Weitere Informationen unter http://www.santa-isabel.de

Kommentar verfassen