Starregisseur Luc Besson zeigt internationalen Journalisten die neue Großattraktion "Arthur- Im Königreich der Minimoys"


Der französische Starregisseur Luc Besson hat heute zusammen mit der Familie Mack im Europa-Park bei strahlendem Sonnenschein rund hundert internationalen Journalisten die Welt von „Arthur – Im Königreich der Minimoys“ vorgestellt. Die Bauarbeiten zu der aufwändigsten Indoor-Attraktion des Europa-Park, die pünktlich zum Saisonstart 2014 eröffnen wird, kommen in großen Schritten voran: Das einmalige Universum der Minimoys, das unter anderem eine interaktive Themenfahrt, einen Freefall Tower und ein großes Rutschenparadies umfasst, beeindruckt durch eine detailgetreue Umsetzung von Luc Bessons Erfolgstrilogie „Arthur und die Minimoys“. Zusammen mit Michael Mack hat Luc Besson neben der neuen Großattraktion auch den faszinierenden neuen 4D-Film „Arthur“ präsentiert,  der von EuropaCorp gemeinsam mit Mack Media produziert wurde und ab sofort im Magic Cinema 4D in Deutschlands größtem Freizeitpark zu sehen ist. Der französische Filmemacher lobte bei seinem Besuch in Rust die deutsch-französische Kooperation sowie die kreativen Ideen des Europa-Park, die von der Familie Mack immer wieder vorangetrieben werden. Luc Besson pflanzte außerdem zusammen mit der Inhaberfamilie Mack vor der neuen Großattraktion eine Traubeneiche. Der junge Baum ist ein Geschenk von Landesforstpräsident Max Reger an den Europa-Park. Der Landesforstpräsident hob das ökologische Engagement des Europa-Park hervor; auch bei der neuen Großattraktion „Arthur – Im Königreich der Minimoys“ stehen die Natur und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt.
„Arthur – Im Königreich der Minimoys“ im Europa-Park
Das fantastische Bühnenbild der Arthur-Trilogie Die Animationsfilm-Trilogie „Arthur und die Minimoys“ unter der Regie von Luc Besson zählt zu den größten Kinoproduktionen Europas. Die beeindruckenden Modelle, die als Kulisse für die gigantische Produktion dienten, wurden von Hugues Tissandier entworfen und gefertigt. Im Europa-Park dienen sie als Grundlage für die Gestaltung der neuen Attraktion 2014 „Arthur – Im Königreich der Minimoys“. Bei dem Film „Jeanne d’Arc“ arbeitete der französische Konzept-Designer Hugues Tissandier 1998 zum ersten Mal mit Luc Besson zusammen. 2011 durfte er sich über den „César“ für das beste Bühnenbild für den Film „Les aventures extraordinaires d´Adèle Blanc-Sec“ freuen. Auch hier führte Luc Besson Regie. Für die Animationsfilme „Arthur und die Minimoys“ fertigte Hugues Tissandier die Dekorationen für die realen Szenen. Alle für die 3D-Aufnahmen benötigten Modelle stammten ebenfalls von ihm. Die Herausforderung für Hugues Tissandier lag vor allem in der Gestaltung eines faszinierenden, homogenen und glaubwürdigen Universums mit einer enormen Detailfülle. Ausgehend von Zeichnungen erstellte er die plastischen Modelle. Für das Projekt „Arthur – Im Königreich der Minimoys“ im Europa-Park besteht die Aufgabe des Konzept-Designers darin, die Modelle des Films auf menschliche Größe zu bringen. Die Haupt-Attraktion „Arthur“ ermöglicht den Besuchern, eine außergewöhnliche, phantastische Reise durch sieben Königreiche. Dabei überraschen zahlreiche Spezialeffekte. Das Dorf der Minimoys Das Modell des Dorfs der Minimoys, das als Kulisse für die Film-Trilogie „Arthur und die Minmoys“ verwendet wurde, war das mit Abstand aufwändigste Projekt von Hugues Tissandier. Insgesamt arbeiteten mehr als 70 Modellbauer, Bildhauer und Maler daran. Der Konzept-Designer und sein Team haben die phantastische Welt der Minimoys liebevoll umgesetzt. Dabei handelt es sich um einen Lebensraum, der ausschließlich aus natürlichen Materialien erstellt wurde. Die Minimoys sind kleine, circa 2 Millimeter große Wesen, die unter der Erde in perfekter Harmonie mit der Natur leben. Um dies optimal zu zeigen, verzierte Hugues Tissandier die Modelle mit vielen Objekten aus der Natur, die er „zweckentfremdete“: Ein Schneckenhaus, eine Walnuss, ein Tannenzapfen oder eine Haselnuss sind im Universum der Minimoys riesige Objekte. Man sieht zahlreiche winzige Details wie zum Beispiel 500 kleine Straßenlaternen, die aus echten, getrockneten Blüten hergestellt wurden. Diese kleinen Lämpchen erleuchten 180 individuelle und einzigartige Häuser im Dorf der Minimoys. Paradise Alley Für den zweiten Film der Trilogie, „Arthur und die Rache von Maltazard“, hat das Team von Hugues Tissandier ein weiteres Modell angefertigt, das 17 Meter lang ist und „Paradise Alley“ getauft wurde. „Paradise Alley“ ist eine Mischung aus Broadway und Pigalle, ein Universum des Nachtlebens und des Feierns. Dort leben die Koolomassaï, die sich an Bord von bunten Insekten bewegen und so die amerikanische Billboard-Werbung symbolisieren. Dieses „Las Vegas der Minimoys“ besteht zu 100 Prozent aus recycelten Materialien. Die sehr praktisch ausgerichteten Koolomassaï verwenden alles, was sie „cool“ finden oder was ihrem Party-Charakter entspricht. Hier sieht man Konservendosen, die als Nachtclub dienen oder einen Salzstreuer, auf dem ein Lap Dance stattfinden kann. „Paradise Alley“ ist ein Lebensraum des Spiels und der Freude auf dem schönsten Boulevard der Welt, dem Boulevard der Minimoys! Im Europa-Park 2014 ermöglichen die beeindruckenden Film-Modelle den Besuchern von Deutschlands größtem Freizeitpark, sich selbst in Minimoys zu verwandeln und aufregende Abenteuer zu erleben. Das Herzstück der Attraktion ist eine Nachbildung des Modells. Im Europa-Park entsteht eine große Indoor-Themenzone mit Shop, Gastronomie und Spielbereichen für Kinder. Auch die „Paradise Alley“ mit der Werkstatt von Max und seinem fliegenden Käfer gehört zur neuen Attraktion des Europa-Park.
Fakten zu „Arthur – Im Königreich der Minimoys“
Technische Details zum Fahrgeschäft – Spezielles Sitzhaltesystem für Kinder ab 1 Meter Größe und 4 Jahren Transportkapazität von bis zu 1.500 Gästen pro Stunde Maximale angetriebene Geschwindigkeit: bis zu 8,5 m/s = 31 km/h Unerwartete Beschleunigungseffekte bis zu 0,5 G an jedem Punkt der Strecke möglich Interaktive Funktionen: Individuelle Auswahl von Vorwärts- oder Rückwärtsfahrt durch den Passagier mittels Druckknopf Individuell drehende Gondeln Integriertes Beschleunigungs- und Bremssystem Stromversorgung für Sound, Sitz-Shaker, Licht und andere Spezialeffekte Baubeschreibung des Fahrgeschäfts Streckenlänge: 550 Meter Anzahl der Züge: 7 Personenzahl pro Zug: 12 Maximale Höhe über dem Boden: 13,5 Meter Maximale Neigung: 10° Technisches Material für die Dekoration 6.000 Meter Lautsprecherkabel 3.200 Meter Stromschienen 2.000 Liter schwarze Farbe zum Streichen der Betonwände und Decken 1.200 Meter Heizungs- und Wasserleitungen Naturbezogene Dekoration 5.500 Kubikmeter Kunstfelsen 1.200 Quadratmeter begrünte Fassade Mehr als 850 Mohnblumen, Blätter und Gräser Über 50 Filmfiguren werden umgesetzt Hintergrundinformationen zur Großattraktion Aushub von mehr als 10.000 Kubikmetern Erde Über 200 Betonpfeiler: Jeder Pfeiler hat einen Durchmesser von einem Meter und geht zehn Meter tief in die Erde Insgesamt 52 Stützen für die Fahrattraktion (Schienen): Jede Stütze wiegt rund 1,5 Tonnen 66 Schienenelemente für die 550 Meter lange Schienenstrecke: Jedes Schienenelement hat ein Gewicht von 3 bis 3,5 Tonnen Insgesamt 190 Tonnen Stahlkonstruktion 2,5 bis 3,5 Stunden werden für die Biegung einer Fahrschiene benötigt (je nach Geometrie des Rohrs) Insgesamt werden 192 Rohre für die Schienen benötigt 4 Tonnen wiegen Farbe, Lackierung und Zwischenschicht der gesamten Schienenstrecke

Kommentar verfassen