Verleihung der Goldenen Narrenschelle im Europa-Park an ARD Tagesschau Chefredakteur Dr. Kai Gniffke

Die Verleihung der Goldenen Narrenschelle im Europa-Park ist seit Jahren einer der Höhepunkte im Jahreslauf der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Seit sieben Jahren findet die Verleihung in Deutschlands größtem Freizeitpark statt. Der älteste Dachverband der Narren in Deutschland und der Schweiz hat am 05. Februar 2015 die 10. Goldene Narrenschelle an den Chefredakteur von ARD-aktuell, Dr. Kai Gniffke, verliehen.

 
Der fragwürdige Kameraschwenk vor einem Monat über die Beine der FDP-Politikerin Katja Suding in der Tagesschau brachte nicht nur hohes mediales Ansehen, sondern auch für den verantwortlichen Redakteur diese hohe närrische Auszeichnung mit sich. „War dieser „Alte-Herren-Schwenk“ zuletzt sogar noch ein Geschenk. So wohlgeformt, erhaben schee, ein Lichtblick sind für die FDP“, argumentierte der Präsident der VSAN, Roland Wehrle, in seiner Ansprache. „So wird die ARD halt kurzerhand als „Sexismus-Wahlkampfhelfer“ eingespannt. Für diese ganze Torheit-Bagatelle, erhält er heut die Goldene Narrenschelle“, argumentierte der Präsident weiter. Der 54-jährige Gniffke, für die Verleihung extra aus Hamburg angereist, gelobte in seiner brillant gehaltenen Büttenrede Besserung, „Die Kamerafahrt war ein Irrweg, eine närrische Idee“, so Gniffke, „und es wird nicht wieder vorkommen“. Gniffke sah die Sache mit Humor, hat sich bei Suding bereits entschuldigt. Die Goldene Narrenschelle kommt übrigens in den Newsroom der „Tagesschau“ in Hamburg, damit auch Gniffkes Kollegen öfters mal ordentlich schellen können. „Was die Tagesschau da präsentiert, hat manche ziemlich irritiert“, reimte die gänzlich in grün gekleidete baden-württembergische Staatssekretärin im Verkehrsministerium Gisela Splett (Grüne) bei ihrer Laudatio, „denn Du hast Dir `nen Blick erlaubt, der wirkt für mich doch sehr verstaubt. Heute sollte man doch meinen, Frauen bestehen nicht nur aus Beinen“. Gelogen hat die Tagesschau mit dem Kameraschwenk allerdings nicht, konterte Gniffke darauf, „denn bekanntlich haben Lügen doch kurze Beine“.
Als besondere Überraschung griff die durch die Fasent im Konstanzer Konzil fernsehbekannte Sigrun Mattes, alias „Kuh vom Land“, nochmals die Beine-Diskussion in ihrer Büttenrede auf.
Der Kameraschwenk hat Suding jedenfalls bundesweit bekannt gemacht und damit auch die Umfragewerte für die FDP leicht ansteigen lassen, wie MdL Hans-Ulrich Rülke (FDP) launig bilanzierte. Über 350 Gäste konnte Europa-Park Inhaber Roland Mack im nach seiner Aussage „närrischsten Freizeitpark Deutschlands“ begrüßen. Darunter auch den als Sheriff verkleideten Ortenauer Landrat Frank Scherer oder Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner. Als Dank für seine Gastfreundschaft bekam Roland Mack von der Narrenzunft Gengenbach eine Hexenmaske sowie eine Spättlemaske für seine Sammlung überreicht.

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!